Leitfaden zum Schwarmtrieb von Honigbienen

Leitfaden zum Schwarmtrieb von Honigbienen

Alles, was du über die Vermehrung eines Bienenvolkes wissen solltest

Ein Bienenschwarm auf einem Ast. Faszinierend oder gruselig?

Was bedeutet Schwarmtrieb und warum tun Bienen das?

Hast du schon mal so etwas Ähnliches wie auf dem Bild gesehen? Sieht beängstigend aus, oder?

Der Anblick von Bienenschwärmen kann bei manchen Menschen durchaus Angst auslösen.
Du solltest jedoch wissen, dass das Schwärmen ein grundlegender und fast magischer Teil des Lebenszyklus der Bienen ist.
Es ist der natürliche Weg der Reproduktion.

Während des Jahres legt die Bienenkönigin viele Eier, ca. 2.000 pro Tag. Denk daran, dass eine Arbeiterbiene nur wenige Wochen lebt. Wenn sich die Bienen nur auf die Weise durch die eierlegende Bienenkönigin vermehren würden, würde es lange dauern, bis daraus ein weiteres Bienenvolk entstehen würde1.

Und wie vermehrt sich ein ganzes Volk?

Stell dir ein Bienenvolk im Frühjahr und im Sommer vor.

Während dieser Zeit kann ein Volk massiv wachsen, sowohl in Bezug auf die Anzahl der Arbeitsbienen als auch auf den benötigten Platz. Der verfügbare Platz wird immer kleiner. Wie würdest du dich fühlen, wenn dein Zuhause mit so vielen Menschen gefüllt wäre? Du würdest dich wahrscheinlich aufteilen und eine neue Wohnung finden. Das ist es, was Bienen tun, wenn sie schwärmen2.

Wenn Bienen schwärmen, bedeutet das, dass aus einem Volk zwei Völker entstehen.
Mit dem Schwärmen versuchen die Bienen, ein Raumproblem zu lösen und folgen gleichzeitig ihrem Instinkt des Überlebens und der Fortpflanzung.

Ein Schwarm unerreichbar weit oben in einem Baum

Sind Bienenschwärme gefährlich für den Menschen?

Wie wir bereits erfahren haben, sind die Bienenschwärme auf dem Weg zu einem neuen Zuhause. Wenn du keinen Schwarm fangen willst, solltest du einen natürlichen Abstand halten und die Bienen nicht bedrohen. Denn wenn Bienen sich bedroht fühlen, stechen sie. Auch wenn sich der Schwarm an einem ungünstigen Orte befindet: Versuche nicht ihn um jeden Preis zu bewegen oder zu zerstören, da dies schwerwiegende Folgen haben kann3.

 

Was passiert beim Schwarmtrieb und wie funktioniert das Schwärmen?

Ein Schwarmprozess besteht im Allgemeinen aus den folgenden 9 faszinierenden Phasen:

  1. In der Regel im Frühjahr und Frühsommer beschließt die „kollektive Weisheit“ des Volkes zu schwärmen (aus Platz- und Reproduktionsgründen);
  2. Das Volk bereitet mehrere zukünftige Königinnen in sogenannten „Weiselzellen“ vor. Weiselzellen werden regelmäßig von Arbeiterbienen hergestellt, aber die bestehende (alte) Königin legt nur Eier hinein, wenn das Schwärmen unmittelbar bevorsteht. Sobald sie es tut, plant sie zu gehen und eine andere Bienenkönigin den bestehenden Bienenstock übernehmen zu lassen;
  3. Zu diesem Zeitpunkt ist die Königin schwer. Ihre Aufgabe war es, viele Eier zu legen. Sie kann nicht gut fliegen und muss abnehmen. Arbeiterbienen reduzieren ihre Fütterung und sie hört auf, Eier zu legen, wodurch sie leichter wird.
  4. Bevor neue Königinnen schlüpfen, verlässt die bestehende Königin und etwa die Hälfte der Bienen den Bienenstock und suchen nach einem anderen Zuhause. Kurz bevor sie den Bienenstock verlassen, füllen sie sich mit Honig, um sich auf die Reise vorzubereiten. Dann strömen Tausende von Bienen aus dem Bienenstock;
  5. Der Schwarm bewegt sich vorübergehend an einen Zwischenort, nicht sehr weit vom ursprünglichen Bienenstock entfernt, wo er eine Weile ruht. Die Königin ist immer noch nicht in der Lage, lange Strecken zu fliegen.
  6. Der Schwarm sendet „Kundschafterinnen“ aus, um das Gebiet nach geeigneten Endpositionen zu durchsuchen. Dieser Vorgang kann einen bis mehrere Tage dauern, also mach dir keine Sorgen, wenn du einen Schwarm mehr als einen Tag lang an einem Baum hängen siehst. Das bedeutet nicht, dass er für immer dort bleiben wird.
  7. Die Kundschafterinnen debattieren und stimmen über den neuen Endstandort ab. Wenn die demokratische Entscheidung getroffen ist, fliegt der Schwarm los und zieht an den neuen Ort.
  8. Inzwischen im alten Bienenstock: Die Bienenkönigin, die zuerst aus den Zellen schlüpt, wird ihre Schwesternköniginnen töten. Arbeiterbienen helfen ihr die Wachsabdeckung zu entfernen und ihr Zugang zu den Ungeborenen zu verschaffen. Sobald sichergestellt ist, dass sie die einzige Bienenkönigin ist, wird sie zur neuen Königin.
  9. Die Arbeiterbienen akzeptieren sie und betrachten sie als die neue Königin des alten Stockes.

Das Ergebnis: Aus eins wird zwei! Zwei Völker sind anfangs etwa halb so groß wie das ursprüngliche Volk und leben an verschiedenen Orten weiter.

 

Warum sehen Imker den Schwarmtrieb als Problem?

Bei der Suche nach einem neuen Standort könnte der gespaltene Teil des Volkes im Grunde genommen für immer verschwinden. Niemand weiß genau, wo der Schwarm landet. Ein Imker verliert ca. 50 % seiner Bienen, wenn er den Schwarm nicht mehr finden kann. Einige Imker befürchten dann, dass sie nicht genug Honig ernten können. Außerdem könnte es für ein Volk das die Hälfte seiner Bienen verliert, schwierig sein, seine Stärke und Produktivität zurückzugewinnen, um den Winter zu überstehen.

Um das Schwärmen zu vermeiden, muss den Bienen genug Raum zur Verfügung gestellt werden. Dies gilt insbesondere für die kleinen Holzkisten, in denen die Imker ihre Bienen halten, die sogenannten Beuten.

Diese Beuten können in der Regel erweitert werden und mit dem Volk „wachsen“, aber nicht immer können Imker den möglichen Moment des Schwärmens vorhersehen und den Raum rechtzeitig erweitern.

 

Was kannst du als Imker tun, um den Schwarmtrieb zu verhindern?

Kommen wir noch einmal kurz auf die Hauptgründe für das Schwärmen zurück: Reproduktions- und Platzprobleme. Eine leistungsschwache Königin könnte zum Drang zum Schwärmen beitragen, aber die dringendsten Gründe sind Platzprobleme und Überbelegung, die zum Verstopfen der Gänge und schlechter Belüftung führen.

=>Du solltest das Verstopfen von Gängen vermeiden und für die richtige Belüftung sorgen4.

Wie kann man das Verstopfen von Gängen in der Beute vermeiden?

  • Erfülle die Bedürfnisse des Volkes und gib ihnen mehr Raum, bevor sie die ersten Anzeichen von Unwohlsein zeigen.
  • Setze vor dem ersten Nektarfluss im Frühjahr neue Zargen auf, sodass mehr Platz entsteht.

Wie sorgt man für eine gute Belüftung in der Beute

  • Halte die Belüftungslöcher am Deckel geöffnet.
  • Bohre einige Löcher in die Böden der aufgesetzten Zarge
  • Bei hohen Temperaturen:
    • Stelle sicher, dass es eine nahegelegene Wasserquelle gibt, zu der die Bienen leicht Zugang haben. Bienen benötigen Wasser, um die Temperatur im Bienenstock zu kontrollieren.
    • Wenn der Bienenstock vollständig dem Sonnenlicht ausgesetzt ist, helfe den Bienen, an heißen Tagen etwas Schatten zu bekommen, indem du ihnen einen Sonnenschutz bietest.

Hier sind ein paar zusätzliche Empfehlungen, um das Schwärmen zu verhindern:

  • DO:
    1. Wenn du dich nicht auf lokale Bienen verlassen, sondern eine bestimmte Bienenrasse wählen willst, dann wähle eine Rasse, die weniger zum Schwärmen neigt. Denke jedoch an die Nachteile dieser Rassen. Lies dazu unseren Leitfaden zu Bienenrassen.
    2. Baue neue, ansprechende Behausungen in der Nähe des ursprünglichen Bienenstocks, indem du beispielsweise leere Bienenstöcke in der Umgebung platzierst. Auf diese Weise können schwärmende Völker einfach in einen anderen Bienenstock ziehen und du verlierst sie nicht.
    3. Bilde einen Ableger. Lass die Weiselzelle im ursprünglichen Bienenstock und setze die alte Königin und 2/3 des Volkes in eine neue Beute. Kontrolliere, dass das alte Volk nicht zu schwach ist/wird.5.

 

  • DON’T:
    1. Schneide auf keinen Fall die Innenflügel der Bienenkönigin ab. Denn sobald sie aus dem Bienenstock zum Schwärmen herausfliegen will zu, fällt sie auf den Boden und stirbt, da sie nicht fliegen kann. Manche Imker machen das, um das Volk zu halten.
    2. Wenn möglich versuche Absperrgitter zu vermeiden. Es handelt sich um Gitter aus Metall oder Plastik mit Löchern, die nur die kleineren Arbeitsbienen passieren lassen. Drohnen und Königinnen können diese Gitter nicht passieren. Dies schränkt die Königin in ihren Bewegungen deutlich ein und führt zu einem unnatürlichen Verhalten, das für das ganze Volk schädlich sein kann.
    3. Wenn aufgrund der örtlichen und personellen Gegebenheiten möglich, versuche die Weiselzellen nicht zu zerstören. Wir wissen, dass dies nach einer einfachen Möglichkeit klingt, das Schwärmen zu verhindern, aber es reduziert nicht den Drang zum Schwärmen im Allgemeinen. Bienen bauen einfach mehr Königinnenzellen und früher oder später wirst du evtl. eine übersehen und die Bienen schwärmen aus.
      Bei der Entscheidung, ob Weiselzellen zerstört werden oder nicht es wichtig zu beachten wo die Bienenvölker stehen. Stehen sie auf einer Wiese wo es unmittelbar in der Nähe nur wenige, niedrige Bäume gibt, auf die der Schwarm fliegt, ist es recht einfach den Schwarm an diesen Bäumen wieder einzufangen. Stehen die Bienen jedoch in einem Wald, gestaltet es sich sehr schwierig. Auch bei der Haltung von Völkern in Wohngebieten, kann es aufgrund von der Gefahr für die Nachbarn sehr kritisch sein, Völker schwärmen zu lassen. Außerdem ist je nach Klimaregion und Rasse auch zu beachten, dass Völker, die nicht wieder eingefangen werden können, sehr wahrscheinlich sterben werden.

 

Gibt es Bienenrassen, die eher zum Schwärmen neigen als andere?

Einige Bienenrassen haben einen stärkeren Schwarmtrieb als andere. In unserem Leitfaden zu Bienenrassen findest du nützliche Informationen über die verschiedenen Schwarmverhalten von Bienenrassen und einen Überblick über die Vor- und Nachteile der häufigsten Bienenrassen.

Wir listen hier die Bienenrassen auf, die für einen stärkeren bzw. schwächeren Schwarmtrieb bekannt sind:
Bienenrassen mit schwachem Schwarmtrieb: Kaukasische und Buckfast-Biene

Rassen mit mäßigem Schwarmtrieb: : Italienische, dunkle Europäische, Cordovaner und Russische Bienen

Rassen mit starkem Schwarmtrieb: Carnica, afrikanische und afrikanisierte Bienen.