Neue Fressfeinde

URSACHE Nr. 5: Neue Fressfeinde

Neue Fressfeinde als weiterer Grund für das Bienensterben.

Obwohl das, was wir Menschen den Bienen antun schlimm ist, sind wir nicht ihr einziger Feind.
Die Ausrottung der Asiatischen Hornisse scheint nicht mehr möglich zu sein. Die Ausdehnung auf andere Länder in Europa ist in Kürze zu erwarten!
Das jüngste Beispiel für eine neue Bedrohung der Honigbienen durch die Tierwelt wurde 2004 aufgezeichnet:

Die asiatische Hornisse(Vespa velutina) wurde zum ersten Mal in Frankreich (Bezirk Lot-et-Garonne) aufgenommen und hat sich in 4 Jahren auf 20 Bezirke verteilt, über rund 120.000 km. (Vespa velutina)1.

Ursprünglich aus Taiwan und Indien stammend, hat diese Art durch das schnelle Wachstum der Kolonien ihre perfekte Anpassung an die neue europäische Umwelt bewiesen. Das invasive Insekt stellt eine ernsthafte Bedrohung für die lokalen Bestäuber dar, vor allem für die Honigbienen.

Bisher wurden in Europa drei Hornissenarten gefunden

  •      die europäische Hornisse (Vespa crabro)
  •      die orientalische Hornisse (Vespa orientalis) in Südosteuropa und
  •      die invasive asiatische Hornisse (Vespa velutina) im Südwesten Frankreichs.

Die drei Arten unterscheiden sich in Farbe und Größe und alle von ihnen werden von den Honigbienen als Beute stark angezogen.
Die asiatische Hornisse ist jedoch viel aggressiver als ihre europäischen Schwestern.

Hier findest du ein Beispiel, dass die Grausamkeit eines solchen Hornissenangriffs aufzeigt:

Einige Imker in Ländern wie bspw. Japan bevorzugen aufgrund der größeren Honigernte die europäischen Honigbienen gegenüber einheimischen Honigbienen. Diese europäischen Bienen sind nicht auf die Angriffe der lokalen japanischen Riesenhornisse vorbereitet, einer Unterart der asiatischen Hornisse. Sobald eine dieser Riesenhornisse einen Bienenstock mit europäischen Honigbienen gefunden hat, hinterlässt sie Pheromonmarkierungen, die andere Hornissen anziehen.

Bei einem Angriff kann eine einzelne Hornisse pro Minute vierzig europäische Honigbienen töten. Eine Gruppe von 30 Hornissen vernichtet einen ganzen Bienenstock mit 30.000 Bienen in weniger als vier Stunden 2.

Nach dem Honigbienenmassaker kehren die Hornissen mit den Bienenthoraxen und Bienenlarven in ihr Nest zurück, um ihre Larven zu füttern. Bienenköpfe und -glieder werden als Beweis für das Massaker zurückgelassen.

Warum greifen Hornissen Bienen an?

Hornissen greifen Honigbienenvölker an, um ihre Brut mit Proteinen (Bienenlarven) zu füttern und Kohlenhydrate (Honig) zu erhalten. Asiatische Honigbienen verteidigen ihre Kolonien und bilden eine Gruppe von Arbeiterbienen um den Eindringling herum und töten ihn durch Hitzschlag, wie in diesem folgenden, beeindruckenden Video von National Geographic gezeigt wird.

 

In Europa zeigen einheimische Honigbienen erfolgreich das gleiche Ballungsverhalten gegenüber den einheimischen Hornissensorten. Allerdings können sie die asiatische Hornisse nicht konsequent bekämpfen3.

In Frankreich zeigen Bienenvölker eine ineffektive Abwehrstrategie gegen Angriffe des neuen Eindringlings.

Wie kann man die asiatische Hornisse stoppen?

Die Ausrottung der asiatischen Hornisse scheint nicht mehr möglich zu sein. Die Ausdehnung auf andere Länder in Europa ist in Kürze zu erwarten.

Um eine weitere Expansion der asiatischen Hornisse zu vermeiden, müssen wir auf europäischer und globaler Ebene handeln.

Hier sind die Ansätze:

–       die Kontrolle behalten und ein Hornissenalarmnetzwerk aufbauen.
–       mit weitgehend verteilten Hornissenfallen vorgehen.